Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation

Inspiration „pur“ bei den Top-Ausbilderfachtagungen in Baden-Württemberg

Heidelberg, 09.11.2017 und Stuttgart, 14.11.2017.
Mut machen, die Herausforderungen angehen, kreative Ideen entwickeln und Lösungen finden, junge Menschen dauerhaft für eine Zukunft im GaLaBau begeistern, mit diesen Zielen hatte der Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Baden-Württemberg im November zu zwei AuGaLa Top-Ausbilderfachtagungen eingeladen. Insgesamt 180 Teilnehmer/innen trafen sich in Heidelberg und Stuttgart: Chefs, Ausbilder, angehende Meister und Techniker der beiden Fachschulen in Heidelberg und Stuttgart-Hohenheim, Berufsschullehrer, Fachlehrer und Vertreter der zuständigen Stellen in den Regierungspräsidien.

Gute Ausbildung ist wichtiger denn je
In ihrer Begrüßung machten Erwin Halter, Vorstand Fachkräftesicherung des Verbandes in Baden-Württemberg und Albrecht Bühler, Vorstand Ausbildung, deutlich: Eine gute Ausbildung ist die Grundlage dafür, dass sich der Berufsstand erfolgreich am Markt behaupten kann. Bereits seit vielen Jahren sind die Betriebe mit Unterstützung des AuGaLa und des Verbandes in der Nachwuchswerbung aktiv. Erfreulich ist, dass die Azubizahlen in Baden-Württemberg stabil sind. Aber natürlich gibt es auch Herausforderungen: Bei sinkenden Schülerzahlen gibt es eine immer größere Heterogenität der Bewerber, Integration von Geflüchteten und Bewerbern mit Lernschwierigkeiten, die zunehmende Digitalisierung in der Ausbildung und die hohe Zahl an Ausbildungsabbrüchen.

Wie ticken Jugendliche?
Was bewegt die jungen Menschen? Christine Uhlmann, stellvertretende Leiterin der Sinus Akademie, führte die Teilnehmer in die Vorstellungen der heutigen und künftigen Azubis der Generation Y ein. Mit Hilfe eines Online Spiels mit Fragen zur Einstellung von Jugendlichen gestaltete sie ihren Vortrag interaktiv und digital. Eine Erkenntnis daraus: Für den überwiegenden Teil der Jugendlichen ist das wichtigste Kriterium bei der Berufswahl: Der Beruf soll Spaß machen! Die Vorstellung von drei verschieden Sinus-Lebenswelten machte durch Blicke in Jugendzimmer, Zeichnungen, Kommentare und Musik sehr anschaulich deutlich: es gibt nicht DIE JUGEND. Ein konservativ-bürgerlicher Jugendlicher braucht beispielsweise wesentlich mehr Sicherheit, Harmonie und Ordnung als ein Jugendlicher aus der Gruppe der Expeditiven. Diese lieben Herausforderungen und probieren gerne Neues aus.

Moderne Ausbildung – Moderne Nachwuchswerbung
Im Zukunftscafé wurde dann in wechselnden Kleingruppen verschiedene Fragen bearbeitet:
Was waren die wichtigsten Aussagen aus dem Vortrag von Frau Uhlmann?
Wie müssen wir uns und unsere Ausbildung weiterentwickeln?
Wie finden wir geeigneten Nachwuchs in der Generation Z und folgende?
Als besonders wertvoll und befruchtend wurde der Austausch zwischen den Nachwuchs-Ausbildern aus den Fachschulen, die noch nah an ihrer Ausbildungszeit „dran sind“, und den erfahrenen Chefs und Ausbildern empfunden.

Ergebnisse siehe Kasten

Bei dieser von Eberhard Breuninger lebendig moderierten Veranstaltung mit digitalen Elementen war das Smartphone nicht nur erlaubt, sondern sogar erwünscht. In der interaktiven Fragerunde konnten Fragen analog und auch per App gestellt werden. Die Themen: Digitalisierung im GaLaBau, Umgang mit Kunden durch den Azubi, Förderung von Geflüchteten und lernschwachen Jugendlichen. Akzeptanz des Online Berichtshefts. Wie und wo wird geworben?

Mut tut gut
Das Highlight war der abschließende Vortrag „Mut zur Ausbildung“. Johannes Warth, Ermutiger und Überlebensberater aus Oberschwaben, entpuppte sich als echter Landschaftsgärtner-Fan. "Sie haben einen der schönsten Berufe der Welt - wenn nicht gar den schönsten Beruf!" Zudem war er begeistert vom Slogan der neuen Nachwuchswerbekampagne: Landschaftsgärtner – verändere deine Welt! „Beziehen Sie das nicht nur auf Ihre Arbeit, sondern auch auf Ihr Denken und Ihre Einstellungen“. Die Zeiten, in denen ein junger Mensch einem Lehrmeister hinterherläuft, der mor-gens mit der Einstellung kommt „Heut wird’s wieder ein schwerer Tag“, sind endgültig vorbei. „Nur wenn Sie selbst begeistert sind, können Sie junge Leute erfolgreich ansprechen.“ Mit seinem selbstgebastelten Schlagzeug bewies er den Teilnehmern, dass man auch unter schwierigen Bedingungen ein gutes Ergebnis erzielen kann. Weitere Botschaften von Johannes Warth "Trauen Sie sich etwas, probieren Sie Neues aus – das ist keine Frage des Alters!" "Sie können stolz sein auf das, was Sie leisten – und das würde ich nicht bei jedem Beruf behaupten". Sein sehr kurzweiliger, humorvoller Vortrag mit Tiefgang wurde vom Publikum mit langanhaltendem Applaus belohnt.

Nun können alle gestärkt und mit neuen Einsichten und Ideen in den Alltag starten oder mit den Worten einiger Teilnehmer: "Es war klasse." „Danke für den neuen Schwung an Motivation auszubilden!“

Kasten:

Hier einige der zahlreichen Erkenntnisse, Ideen und Anregungen aus dem Zukunftscafé:
Welche Zielgruppe/Lebenswelt passt zu meinem Betrieb?
Verschiedene Werte – verschiedene Motivation – verschiedene Einsatzbereiche.
Individuelle Gespräche werden wichtiger (Lebenswelten erkennen).
Flexible Arbeitszeiten.
Klare Organisation.
Werte vorleben.
Zusätzliche Fortbildungen, Wettbewerbe, Azubiprojekte.
Richtige Mischung im Team (Jung/Alt).
Zielgruppen definieren und gezielt durch Außenbild der Firma ansprechen.
Zeitgeist im Blick behalten.
Social Events anbieten.
Werbung realistisch mit eigenen Azubis und Mitarbeitern mit neuen Medien, z. B. Filme auf Youtube.
Soziale Netzwerke für Werbung nutzen (Facebook, WhatsApp, Snapchat, Instagram).
Generation Z wirbt Generation Z.
Smarte Bewerbung.
Digitales Lernen in der Ausbildung.
Cooles modernes Auftreten/Arbeitskleidung.
An Schulen werben.
Vernetzung mit anderen Ausbildungsbetrieben.
Transparente Weiterbildung ansprechen.

Fotogalerie 09.11.2017 Heidelberg

Galerie öffnen

Fotogalerie 14.11.2017 Stuttgart

Galerie öffnen

Weitere Informationen gibt es beim
Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau
Baden-Württemberg e.V.
Filderstr. 109/111
70771 Leinfelden-Echterdingen
Telefon 0711/ 97566-0
Telefax 0711/ 97566-20
E-Mail info@galabau-bw.de
Internet www.galabau-bw.de