Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation

Messe Garten outdoor ambiente in Stuttgart 2018

Messe Garten outdoor ambiente in Stuttgart 2018

Neun von zehn Besuchern gaben zudem an, die Messen weiterempfehlen zu wollen. „Dass Gärten nach wie vor im Trend liegen, zeigte die gute Resonanz auf unsere Schaugärten. Es waren wirklich sehr viele interessierte Besucher mit konkreten Anliegen in Sachen Garten vor Ort. Wir sind somit sehr zufrieden mit dem Messeverlauf und das gilt auch für unsere Mitgliedsbetriebe und Sponsoren", so Reiner Bierig, Geschäftsführer beim Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Baden-Württemberg e.V. (VGL). Der mittlerweile dritte Azubi-Cup der Region Stuttgart war erneut Publikumsmagnet und ein voller Erfolg für den Berufsstand.

Zweimal Silber, einmal Bronze und ein Sonderpreis
In diesem Jahr war es ein Kopf-an-Kopf-Rennen bei der Prämierung der Schaugärten. „Wir haben ausgiebig und kontrovers diskutiert, aber am Ende wurden wir uns dann doch einig“, sagte Volker Kugel, Geschäftsführer im Blühenden Barock und Juryvorsitzender. So übergab Jurymitglied und Stuttgarts First Lady, Waltraud Ulshöfer, zweimal Silber und einmal Bronze sowie einen Sonderpreis in Form eines grünen Gartenzwerges an den VGL-Schaugarten. Dieser wurde unter der Bauleitung von Alexander Barner, Firma Bühler Baum und Garten aus Nürtingen, nach der Konzeption von André Hauck, KSV Biberach GmbH & Co. KG, zusammen mit den fleißigen Händen der Technikerschüler der Staatsschule für Gartenbau und Landwirtschaft an der Universität Hohenheim und einiger regionaler Betriebe in minimaler Bauzeit auf hohem handwerklichem Niveau umgesetzt.

„Ihr Lieblingsgarten“ und der „MicroGarden“ holten Silber
Die Gewinner der silbernen Gartenzwerge sind Günther Böhringer Garten- und Landschaftsbau aus Renningen zusammen mit der Nonnenmann GmbH aus Mühlacker sowie der Schradi GmbH aus Rutesheim. Schradis Gartenkonzept „Klein und fein – ein MicroGarden“ ziele ganz bewusst auf urbane Lebensräume ab, so das Urteil der Jury. Wohlfühlcharakter auf kleinstem Raum sowie die Reduzierung der eingesetzten Materialien und Farbakzente trugen zu dieser Entscheidung bei. Der Hain aus schwarzem und grünem Bambus umfing den kleinen Garten schützend. Es stellte sich das Gefühl von Geborgenheit ein und auch die Sehnsucht nach der Natur, die immer mehr Menschen in unserer digitalen Welt empfinden, kam hier nicht zu kurz. Große Findlinge sowie ein dicker alter Baumstamm unterstrichen den Charakter einer Waldlichtung. Die duftenden bunten Zwiebelpflanzen schoben sich selbstbewusst aus der Pinienrinde empor. Die Möbel eines tschechischen Designers beeindruckten durch ihre klaren Linien, geschmackvoll arrangierte Accessoires reizten zum Einpacken und Mitnehmen der gesamten Gartenszene.

Der zweite silberne Gartenzwerg ging an den gemeinsamen Ausstellungsbeitrag von Böhringer und Nonnenmann. „Ihr Lieblingsgarten“ punktete mit einer gelungenen Komposition aus Holz, Stein, Stahl und Wasser. „Mitentscheidend ist das ausgewogene Verhältnis der eingesetzten Materialien, die ausgezeichnet harmonierten. Hervorzuheben ist die Pflanzenvielfalt, die Natürlichkeit ausstrahlt und insektenfreundlich ist“, urteilte die Jury. Sichtschutzwände mit edlen Dekoren, dunkelrot, nussbaumfarben oder dem feurigen Braun des Cortenstahls nachempfunden, verhinderten dabei geschickt den Einblick von außen und sorgten für die im Garten so wichtige Privatsphäre. Ein Steg aus Betonplatten mit raffinierter Holzmaserung führte über das lineare Wasserbecken, das von einer Sitzmauer begrenzt war. Für den kulinarischen Abschluss dieser Gestaltung war die Gartenküche aus Cortenstahl zuständig, die sich an die quadratische mit einem grünen Sonnensegel beschattete Holzterrasse anschloss. Direkt daneben wuchsen im praktischen Hochbeet die frischen Kräuter zum Würzen und Verfeinern.

Der Zwerg in Bronze
Bronze ging an die Kupka GmbH aus Waiblingen. „Das Konzept „klassisch-loftig-modern“ schuf sehr individuelle Gartenräume. Der Clou seien grüne Rosmarin-Wände, die sich neben Holzscheiten im Stahlrahmen präsentierten und so zur „Living Wall“ und einem unaufdringlichen Raumteiler im Garten oder auf der Dachterrasse werden“, urteilte die Jury. Im Gartentyp „Modern“ feierte der C-Side Pool im „Large-Format“ mit Gegenschwimmanlage bei 1,20 Meter Tiefe und einer zehn Zentimeter flachen „Wet-Lounge“ zum Bräunen direkt im Wasser auf der Liege zudem Weltpremiere. Garant für rauschende Gartenfeste war eine wetterfeste Outdoorküche in attraktiver Betonoptik. Für einen angenehmen Aufenthalt sorgten cubische Beschattungselemente sowie elegante Loungemöbel.

Man erntet was man sät
Der Sonderpreis ging an den Schaugarten des VGL. Hier wurden laut Jury Materialien und Pflanzen in vorbildlicher Weise in Szene gesetzt. „Insbesondere der hohe Qualitätsstand der Ausbildung war im Garten des VGL vorzufinden“, freute sich Volker Kugel. Das gelungene Konzept und die sorgfältige Umsetzung, die sich in der Verarbeitung der Natursteine wiederspiegelte, habe zu diesem Sonderpreis bewogen. Dieses Lob kam sehr gut an und die Technikerschülerinnen und -schüler freuten sich sichtlich über diese Auszeichnung. Beeindruckende Hochbeete aus Dolomit umschlossen den großzügig gestalteten Gartenraum. Die geborgenen Ecken und Innenseiten der Hochbeete boten verschiedenste Möglichkeiten, um direkt am Wasserbecken mit Wasserspiel oder aber neben dem uralten bemoosten Birnbaum die bereits gesammelten Garteneindrücke in Ruhe auf sich wirken zu lassen. Der Bodenbelag aus spanischem Travertin ließ die Gedanken in warme südliche Gefilde abschweifen, denn der von gelb bis braun changierende Farbton der Steine fühlte sich an als ob diese die Sonne Spaniens direkt in sich tragen. Buschige Schwarzkiefern-Hochstämme wechselten sich mit Hochstammäpfeln und beeindruckendem Spalierobst ab und setzen bewusst formale Akzente in den Hochbeeten. Kombiniert mit dichten Heckengehölzen und unterpflanzt mit einem bunten und nicht alltäglichen Staudenportfolio, gab es hier jede Menge Anregungen für außergewöhnliche Pflanzideen.

Kunst oder Natur – Stein oder schöner Schein
Naturstein, Betonstein oder einfach beides, diese Frage beantwortete der Schaugarten der Firma Milenov Garten- und Landschaftsbau aus Filderstadt in aller Ausführlichkeit. Die verschiedensten Verwendungsmöglichkeiten beider Steinarten waren hier Thema in Variation. Liebevoll gestaltete Gartendetails, Terrassensituationen und lauschige Plätzchen offenbarten dem Besucher den Facettenreichtum, wenn es um das Spiel aus Stein und Pflanze ging.

Zufriedene Schaugartenaussteller
Die Stimmung unter den Schaugartenausstellern war durchweg sehr positiv. Mit der Qualität der Besucher waren alle sehr zufrieden. Die größtenteils recht konkreten Anfragen lassen auf eine tatsächliche Auftragserteilung hoffen. „Es gibt immer mehr kleine Grundstücke und somit waren unsere Sichtschutzelemente sehr gefragt. Neben konkreten Auftragsanbahnungen durch Endkunden bestellten auch Landschaftsgärtnerkollegen bei uns“, so Birgit Seidler-Böhringer von der Böhringer Gartengestaltung aus Renningen. Auch die Firma Milenov aus Stuttgart berichtet von sehr guter Resonanz und bereits vereinbarten Kundenterminen. Vom großen Interesse an seinen Living Walls und Außenküchen ist Michael Kupka zurecht begeistert.

Ausbildung gekonnt in Szene gesetzt
Sechs Azubi-Teams demonstrierten in zwei Runden à drei Teams das Leistungsspektrum des Garten- und Landschaftsbaus in Wettbewerbsform. „Die Messe Garten ist für unseren Berufsstand eine wichtige Plattform und der Azubi-Cup ist die anschaulichste Art über diesen vielfältigen Beruf zu informieren und gleichzeitig Ansporn für unseren engagierten Nachwuchs", erklärte Tobias Zipperlen, Regionalvorsitzender der Region Stuttgart und Organisator des mittlerweile dritten Landschaftsgärtner-Messe-Cups. Die Gewinner der ersten Bewertungsrunde waren Kevin Becht und Ludwig Walker vom Ausbildungsbetrieb Zipperlen in Weissach. Die zweite Runde, die am Messesonntag entschieden wurde, gewannen Caroline Rauss und Thomas Stamm von der Firma Sommer + Eisele aus Weil der Stadt. Die Bewertung der einzelnen Baustellen wurde jeweils durch eine Fachjury vorgenommen. Die Schirmherrschaft für diesen Wettbewerb übernahm Roland Bleinroth, Geschäftsführer der Messe Stuttgart, der auch die Preise – hochwertiges Werkzeug, gesponsert von der Firma Eberle-Hald aus Metzingen und die begehrten Karten von der Messe Stuttgart für die Comic Con – verlieh.



Informationen gibt es beim:
Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau
Baden-Württemberg e.V.
70771 Leinfelden-Echterdingen
www.galabau-bw.de

zurück