Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation

Regionalversammlung Stuttgart 2018

Regionalversammlung Stuttgart 2018

Aktuelle und kompakte Informationen für die Unternehmer aus der Region Stuttgart standen bei der Regionalversammlungen des Verbandes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Baden-Württemberg e.V. (VGL) im Juni 2018 auf dem Programm. Gastgeber für die rund 100 Unternehmer war das neue Fördermitglied Häcker Fliesen und Naturstein GmbH in Weissach.

Steinharte Zuschnitte
Die Betriebsführung durch die Welt der Natursteine und Feinsteinzeugfliesen eröffnete einen tiefen Einblick in die Kompetenz der Firma Häcker. Hier werden Unikate nach Maß gefertigt, Unmaßplatten per Wasserstrahlt exakt zugeschnitten und mit hoher Präzision nach Wunsch verklebt – auch für den Außenbereich. Die Erläuterung der Fertigung durch Geschäftsführer Gerhard Klipper beeindruckte. Die Muster-Zuschnitte, die Maschinen, welche per Wasserstrahltechnik schneiden sowie die Art der Verklebung zeigten das hohe handwerkliche Können dieses Partners. Selbst großformatige Platten mit 120 x 240 Zentimetern und einer Stärke von zwei Zentimetern werden hier zu absolut exakten Treppen und Winkelstufen verarbeitet. Die Firma Häcker beschäftigt zurzeit 45 Mitarbeiter und betreibt eine eigene Verlegeabteilung.

Ungebrochener Aufwärtstrend
Mit aktuell 233 Mitgliedern stellt die Region Stuttgart fast 31 Prozent aller im VGL organisierten Unternehmen der GaLaBau-Branche in Baden-Württemberg. Nach wie vor besitzen die Betriebe eine hohe Auslastung, das zeigen die durchschnittlich 16 Wochen Auftragsbestand bei Neuanlagen im Frühling 2018. „Zu viel Vorlauf übt aber auch Druck aus und macht es schwierig den Kundenerwartungen gerecht zu werden. Auf gute Produkte muss man eben warten“, gibt VGL-Geschäftsführer Reiner Bierig den Unternehmern als Argumentationshilfe an die Hand und rät dazu, keinerlei Abstriche an der Qualität der Leistung zu machen. Die Rendite gemessen am Umsatz liegt immer noch zwischen drei und sechs Prozent. „Eventuell ist der Zeitdruck auf den Baustellen gerade zu hoch und der Ertrag durch Organisationsfehler geschmälert“, wirft Bierig zum Bedenken ein. Trotz der gestiegen Auftragszahlen wird die derzeitige Marktsituation von den Unternehmen nur noch mit der Schulnote 2,2 (letzte Umfrage 2,0) im Durchschnitt bewertet. „Vielleicht zeigt das, dass es auch in dieser sehr guten Marktsituation wichtig ist, an die Sicherheit von morgen zu denken und sowohl in Marketing als auch in Zukunftstechnologien zu investieren, damit die Nachfrage noch lange stabil bleibt“, appelliert der Geschäftsführer. Zur Erlangung eines Auftrages bei öffentlichen Submissionen benötigen die Firmen nach wie vor sieben Angebote.
Ab Juli 2018 trifft die LKW-Maut auch auf den Bundesstraßen alle Fahrzeuge ab 7,5 Tonnen. Diverse Dieselfahrverbote treiben die Un-ternehmer zusätzlich um. „Für Stuttgart sicherte die Politik uns zu, dass Handwerker und GaLaBauer hiervon ausgenommen sind“, so Bierig. Musterformulierungen zur aktuellen Datenschutzverordnung wurden gemeinsam mit den Anwälten des VGL erarbeitet und stehen den Mit-gliedern zur Verfügung.
63 von insgesamt 140 angeschriebenen Landtagsabgeordnete haben sich für ein Politikerpraktikum angemeldet und arbeiten teilweise aktiv auf den Baustellen des GaLaBaus für einen Tag mit. „Im Rahmen dieser Aktion können perfekt die Belange der Branche, aber auch regionale Probleme diskutiert werden und das ist ein großer Erfolg für unseren Berufsstand“, erläutert Bierig.

Sechs Prozent mehr Auszubildende (aktuell 1.339) als im letzten Jahr machen weiterhin Mut, mit sehr hohem Engagement und in allen Regionen für Nachwuchs zu werben. Mittlerweile kommen 70 Prozent aller Azubis im Beruf Gärtner aus dem GaLaBau.

Regionenbeitrag auf der BUGA Heilbronn
Die Regionengärten nehmen durch die Gewinnung von Sponsoren, die sich in Teilbereichen leider als recht schwierig darstellt, konkrete Formen an. „Schön wäre es, wenn uns die Fördermitglieder, die sich nicht mit Produkten beteiligen, finanziell unterstützen würden“, erläutert VGL-Projektleiter Detleff Wierzbitzki, der diesbezüglich eine Einladung auf das BUGA-Gelände vorbereitet. Zur Information vorab steht mittlerweile eine umfangreiche und informative Broschüre in der Print- und Digitalversion zur Verfügung. „Der Bau der Gärten hat im Mai begonnen und unser Ziel ist, die landschaftsgärtnerischen Arbeiten im Herbst 2018 fertigzustellen“, so Wierzbitzki. Das Haus der Landschaft wird circa 350 Quadratmeter Fläche umfassen und der integrierte großzügige Seminarraum ist eine Neuentwicklung durch die Firma Concret Rudolph, vermutlich sogar mit einer zu besichtigenden Dachbegrünung. Mit weiteren Herstellern von Eventmodulen ist der VGL in Verhandlung. Eine umfangreiche Ideensammlung für öffentlichkeitswirksame Maßnahmen und Veranstaltungen, die eine Vielzahl von Besuchern begeistern wird, ist konzipiert. „Gerne biete ich hier auch Unterstützung bei der Ideenfindung und Koordination der Termine für die einzelnen Regionen an“, so Wierzbitzki. Einige verbindliche Zusagen für Aktionen, Beratungen und Workshops liegen bereits vor, so beispielsweise von Prof. Dr. Cassian Schmidt, Leiter des Sichtungsgartens Hermannshof, der regelmäßig in Sachen Stauden, Lebensgemeinschaften und Forschungsergebnisse berichten wird. Auch die Insel Mainau, Solana Heilbronn und Volker Kugel vom Blühenden Barock in Ludwigsburg werden sich aktiv beteiligen. Neuigkeiten gibt es sowohl auf der Hompage der BUGA als auch auf der Homepage des VGL: www.galabau-bw.de/buga-2019.

Gelungenes Bauchmuskeltraining
Für Zucht und Ordnung im Hause Häcker sorgte zum Abschluss der schwäbische Comedian Alois Gscheidle in Person von Marcus Neu-weiler. Er strapazierte die Lachmuskeln bis aufs Äußerste in seiner Rolle als Hausmeister mit blauem Arbeitskittel – dem Wahnsinn des Alltags immer auf der Spur.

zurück