Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation

4. Platz bei den Deutschen Meisterschaften der Landschaftsgärtner für das baden-württembergische Team

Nürnberg, den 15. und 16. September 2022

Große Herausforderung – souverän gemeistert
Die beiden jungen Landschaftsgärtner hatten 15 Stunden Zeit, um einen 4 mal 4 Meter großen Schottergarten in eine grüne, artenvielfältige Vorgar-ten-Oase für eine junge Familie zu verwandeln.

Die Aufgabe
Ganz im Sinne der seit Jahren erfolgreichen BGL-Initiative „Rettet den Vor-garten“, stand für die 24 teilnehmenden Landschaftsgärtnerinnen und Landschaftsgärtner die Verwandlung eines Schottergartens in einen Vorgarten voller Artenvielfalt und Nachhaltigkeit im Fokus der diesjährigen Wett-bewerbsaufgabe. Ein bundesweit wichtiges Thema, das längst auch im Privatgarten angekommen ist. Denn die „Verschotterung“ der Gärten zu stoppen und die vorhandenen Steinwüsten in grüne Oasen zurück zu verwan-deln, das sind wichtige Ziele im Kampf um den Erhalt der Vielfalt bedrohter Tiere und Pflanzen. Dazu gehört der nachhaltige Umgang mit Ressourcen wie Pflanzen und Baumaterialien – das spiegelte sich auch in der diesjähri-gen Wettbewerbsaufgabe der „Deutschen Meisterschaft“ wider, in der es galt, Vorhandenes sinnvoll einzusetzen.

Vier Teilnehmerinnen und 20 Teilnehmer standen vor der Herausforderung, ein zukunftweisendes Gartenkonzept umzusetzen und dabei ihr fachliches Können unter Beweis zu stellen: vom Abstecken nach Plan über Holz- und Natursteinarbeiten, Pflastern und Mauerbau bis zu den zahlreichen Pflanz-arbeiten mit Gehölzen und Stauden – inklusive Sitzgelegenheit und Fahrradstellplatz.

„Eine fachlich, körperlich und mental äußerst anspruchsvolle Aufgabe“, so Reiner Bierig, Geschäftsführer des Verbands Garten-, Landschafts- und Sportplatzbaus Baden-Württemberg e.V..
An den beiden Wettkampftagen hat der Landschaftsgärtner-Nachwuchs durch herausragendes Engagement, Herzblut und großer Motivation über-zeugt.

Großes Lob von Dr. Martin Huber und Lutze von Wurmb
CSU-Generalsekretär war eigens zur Messe GaLaBau 2022 gekommen, um die „Deutschen Meister der Landschaftsgärtnerinnen und Landschaftsgärtner“ zu ehren. Er lobte alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer für ihren gro-ßen Einsatz und zeigte sich beeindruckt von der Vielseitigkeit und den Arbeitsergebnissen des beruflichen Nachwuchses.

Lutze von Wurmb, Vorsitzender des Ausbildungsförderwerks Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e. V. (AuGaLa) und Präsident des Bundesverbandes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e. V. (BGL) erklärte alle 12 Teilnehmerteams zu „Siegerinnen und Siegern“: „Wir haben wahrlich einen tollen Nachwuchs in unserem vielfältigen Ausbildungsberuf, sowohl junge Frauen als auch Männer!“, lobte Lutze von Wurmb. „Ich gratuliere nicht nur dem Siegerteam aus Sachsen – vielmehr dürfen alle 24 Teilnehmerinnen und Teilnehmer stolz auf sich sein! Wer diesen Beruf erlernt, gestaltet unsere Zukunft – mit Gärten, die Raum für Artenvielfalt bieten. Alle zwölf Teams haben uns zwei Tage lang mit Leidenschaft vor Augen geführt, was für ein schöner Beruf das ist! Ich bedanke mich auch im Na-men des AuGaLa und des BGL bei der Expertenjury für ihren großen Ein-satz zur „Deutschen Meisterschaft“ der Landschaftsgärtnerinnen und Land-schaftsgärtner 2022.“


Die Jury um Sprecher Ludger Plaßmann setzt sich aus erfahrenen Fachleuten aus Betriebsinhaberinnen und -inhabern sowie Ausbilderinnen und Ausbildern aller Landesverbände zusammen. Sie bewerteten zwei Tage die Entstehung der Gärten nach den Regeln der Technik und ermittelten das Siegerteam und die Platzierungen.

Auch den Landschaftsgärtner-Cup 2022 unterstützten wieder namhafte Partner der grünen Branche, um den angehenden Expertinnen und Experten für Garten- und Landschaftsbau sowie den zahlreichen Messebesuchern ein unvergessliches Erlebnis zu bieten.

zurück